• Einführung
  • Programmvorschlag
  • Leistungen im Preis
  • Extras

1. Tag – Anreise

Anreise durch Polen in Kurstadt Bardejov / Bartfeld / unter Unesco Denkmalschutz, ein der besten erhaltenen mittelalterlichen Städte Slowakei,  zur Besichtigung locken gotisches Rathaus aus dem 15 Jh., St. Ägidius Kirche und Befestigung mit 3 Toren und viel mehr. Danach setzen wir fort in den Raum Poprad – Hohe Tatra  in die  4* Vertragshotels z.B.  Patria in Ort Strbske Pleso / 1300 m u.d.M. / Abendessen im Hotel.

2. Tag – Zipserland, Kezmarok, Levoca

Tagesausflug in das so genannte Zipserland. Nach dem tatarischen Einfall im Jahre 1241 wurde die entvölkerte Region im 13. Jh. von den sächsischen Kolonisten neu besiedelt. Sie bauten hier eine einzigartige Handels- und Gewerbekolonie im Zipser Städtebund auf, die bis Mitte des 20. Jahrhunderts überlebte. Auf unserem Plan liegt ein Besuch der historischen altsächsischen Städte Kezmarok / Käsmarkt / und Levoca / Leutschau/. In Kežmarok schauen wir uns die gotische Stadtburg mit dem Zipser Museum und eine Rarität genauer an – die unter Unesco-Denkmalschutz stehende, bis heute originell erhaltene evangelische Holzkirche aus dem 17.Jh., die ohne Nagel erbaut wurde. Die evangelischen Kirchen mussten in damaligem Ungarn nur aus Holz und hinter der Stadtmauer gebaut werden, um die rechtgläubigen katholischen Herrschaften nicht zu stören. Als Baugehilfen kamen protestantische Schweden. Viele von ihnen waren Schiffbauer, deshalb sind in der Kirche mehrere Schiffbauelemente zu finden. Im Interieur der Kirche kam in letzten 350 Jahren zu wenigen Änderungen und die strahlt eine originelle Zeitreise aus.  In Levoča erwartet uns eine wunderschöne gotische Kathedrale mit dem größten Holzaltar / 18m x 6.5 m / der Welt Meister Pauls aus dem 15.Jh., der ebenfalls unter Unesco-Denkmalschutz steht. Zum Schluss fahren wir zu der einzigartigen Zipser Burg / Spišsky Hrad /, die mit der Fläche von mehr als 4 Ha, zu den größten Burgen Mitteleuropas gehört. Hier erleben wir die einzigartige Aussicht von der größten Burgruine in der ganzen Slowakei. Abendessen im Hotel

3. Tag – Ausflug in den Pieniny Nationalpark

An diesem Tag erwartet uns die unvergessliche Floßfahrt auf dem Fluss Dunajec, der die Grenze zwischen Polen und der Slowakei bildet. Die ca. 12 km lange Fahrt führt in einem Engcanyon, in krummen Mäandern, durch abwechslungsweise stilles und plötzlich wieder wildes Wasser, unter den wunderschönen Gebirgsspitzen und Kämmen mit Fachbegleitung vor Ort. Nach der Landung in einem Felsenhafen empfehlen wir eine goralische Jause in traditionellem Restaurant zu kosten oder ein eigenes Foto von der Fahrt zu kaufen / etwa 2,- Euro /. Die Landschaft dem Flussufer entlang ist beiderseits von einer ethnografischen Gruppe der so genannten Goralen besiedelt, die bis heute reichhaltigen Brauchtum und einen spezifischen Dialekt beibehalten haben. Später fahren wir mit dem Bus zum Kloster in Cerveny Klastor. Das Kloster selbst ist mit einer Legende über den Fliegenden Mönch Zyprian verbunden. Im 18. Jh. entstand hier eine der bekanntesten Naturapotheken in der Umgebung. Und Zyprian hat sich seiner Zeit neben der Pflanzensammlung und Alchemie auch der Aviatik gewidmet. Außerdem war er der Autor des ersten slowakischen Herbariums. Im Jahr 1753 hat er eine fliegende Flügelmaschine gebaut / etwa wie heutiger Gleitschirm / und segelte von den benachbarten Gipfeln. Leider gefiel das der katholischen Kirche nicht, die „Teufelsmaschine“ wurde im Jahr 1760 auf dem Marktplatz in Levoca verbrannt und der Mönch war glücklich, weil er die Verhaftung und damit verbundene Strapazen vermied. Gemäß den heutigen Nachforschungen ist er wirklich geflogen. Als das Kloster und der Orden im Jahr 1782 aufgelöst wurden, ist das Klosterarchiv verloren gegangen. Nachmittags setzen wir weiter zu einer slowakischen heißen Neuheit: dem Nestville Park in Stara Lubovna. Das Areal mit moderner Exposition zeigt die traditionellen und meistens schon vergessenen Gewerben, sowie die moderne Brennerei und  bietet auch ein Koliba / Almhütte /-Restaurant. Schritt für Schritt besuchen wir den Glockenturm, die Böttcherei, das Schmiedehandwerk, die Bauernwirtschaft vom 13. bis 20.Jh., den Speicher, die Mälzerei, den Getreide-Trockenraum, die Brennerei mit  Reifenanlage, den Degustationsraum und diverse Verkaufsstellen. Den Besucher begleiten mehrere Holzschnittwerke. In Degustationsraum befindet sich ein der größten Holzbilder Europas (2.15 x 6.15 m),  das mehr als 3 Jahre geschnitten wurde und das Leben im Zipserland abbildet. Das Bild wiegt mehr als eine Tonne.   Das Abendessen wird in einer Koliba / einem Restaurant im Stil der traditionellen Sennhütten / direkt im Areal organisiert mit echter slowakischer Nationalmusik und slowakischen Spezialitäten.

4. Tag – Rundfahrt durch die Hohe Tatra

Der Name „Tatry“ hat eine altslawische Herkunft und bedeutet „gespaltene Felsen“. Eine traurige Besonderheit ist, dass den ersten historischen Ausflug in dieses Gebirge die Burgfrau Beata Laska von Kežmarok im Jahr 1565 unternahm. Für diese Tat wurde sie von ihrem Mann, dem Burgherr Albert Lasky, grausam bestraft. Er ließ seine um 20 Jahre ältere Frau einmauern, ihre einzige Verbindung mit der Welt war ein kleines Fenster. Sie hat hier 6 Jahre verbracht und wurde erst von dem nächsten Burgbesitzer befreit. Leider war sie bereits wahnsinnig und starb kurz danach. Wir erklimmen zunächst mit der Zahnradbahn den Bergsattel Hrebienok /Gebirgskimme, 1300 m ü. d. M./ in Horny Smokovec.  Weiter geht es zu Štrbské Pleso / Tschirmer See /. Hier kurzer Rundgang um den See mit Möglichkeit, eine Kahnfahrt zu unternehmen oder eine Erfrischung in der am Ufer stehenden Koliba wahrzunehmen. Den Nachmittag verbringen wir in Tatranska Lomnica. Von hier aus fahren wir mit einer Kabinenseilbahn zum Skalnate Pleso /ca. 1750 m der Seehöhe/. Die Mutigen können fortsetzen und bis zu der Lomnitzer Spitze hinauffahren (2532 m ü. d. M.; wetterbedingt). Während der Rundfahrt sehen wir die neuen jungen Gehölze und Büsche und schon beseitigte Spuren des schweren Sturmes vom November 2004, der in einem breiten Streifen von 5 bis 10 km und Länge um die 40 km einige Südteile von der Hohen Tatra mit Windbruch schwer verwüstete. Einen Vorteil hat es immerhin – die Rundreise bietet jetzt wunderschöne Aussichten in das Poprad-Tal und weiter bis zum Slowakischen Paradies. Eine so weite Sicht war zum letzten Mal in den 30er Jahren möglich. Bei einem Stadtbummel lernen wir Tatranska Lomnica besser kennen. Der Besuch im Hohe Tatra Museum bringt uns das Leben und Brauchtum der Region näher.  Abendessen im Hotel

5. Tag – Tagesausflug in die wunderschöne Sommerfrische Demänovska Dolina – Jasna Tal in der Niederen Tatra

Unser erster Halt machen wir an der Demänovska Eishöhle. Früher wurde sie Drachenhöhle genannt, da hier unsere Vorfahren Eisbärenknochen fanden, die sie irrtümlich für Drachenknochen hielten. Zum Eingang führt vom Parkplatz ein Steg, Dauer ca. 25 Min. Als Variante bietet sich die so genannte Demänovska Freiheitshöhle, beide sich ca. 2 km voneinander entfernt. In der Höhle finden wir den größten Dom in der Slowakei (65 m hoch und 112 m lang), mehrere unterirdische Seen und einzigartige Tropfsteinausschmückung. Zur Grotte führt ein Steg, ca. 400 lang aber mit ca. 60 m Höhenunterschied. Danach fahren wir durch das wunderschöne Tal, unter den bizarren Felsen, Steinen und Fichten weiter zu der Talstation von Kabinenbahn oder Sessellift, um eine Auffahrt zum Berg Chopok / 2024 m / zu unternehmen. Die Fahrt führt uns zum Bergsattel Brhliska oder Lukova. Das Bergcafé in der Seehöhe 1750 m belohnt uns mit wunderschönen Ausblicken. Nachmittags fahren zu einer Besonderheit: der evangelischen Artikular-Kirche in Svaty Kriz. Es handelt sich um eine der größten Holzkirchen Europas, einen mehr als 43 m langen Bau mit Kapazität von mehr als 6000 Personen. Die Kirche erbaute 1774 der analphabetische Zimmermann Jozef Lang innerhalb nur eines Jahres. Zum Bau gebrauchte er keinen einzigen Nagel. Die protestantischen Kirchen mussten in dem damaligen Ungarn lt. Verordnung des Kaisers Leopold II. nur aus Holz und ohne Eisen gebaut werden und hinter der Gemeinde stehen. Ings. wurden nur 38 Kirchenbauten genehmigt. Der Barockinterieur wirkt außerordentlich emotional und hinterlässt im Menschen noch lange nach dem Besuch positive Wirkung. Der nächste Programmpunkt, der noch tiefer in die Geschichte greift, heißt Vlkolinec. Der Name des urigen Gebirgsdorfes stammt von altslawischem Wort für den Wolf – „Vlk“. Die ganze bis heute besiedelte Gemeinde steht unter Unesco-Denkmalschutz und setzt sich komplett aus alten Holzhäusern zusammen. Deshalb werden auch die Besucher gebeten, Rücksicht auf die Bewohner zu nehmen. Eine Rarität ist ein Block von 45 oftmals bis 200 J. alten Volksbauernhäusern mit Steinsockeln und Lehmwänden. In Kombination mit den Terrassen-Feldern an den umgebenden Abhängen ergibt sich ein Märchenbild. Meist besucht ist der Glockenstuhl aus dem Jahr 1770, Holzbrunnen aus dem Jahr 1860 sowie ein echtes ausgestattetes Bauernhaus aus dem Jahr 1886. Nachmittags Rückreise zum Hotel und Abendessen.

6. Tag - Kosice  

Heute fahren wir in ostslowakische Metropole Kosice/ Kaschau / die zweitsprachige Stadt.  Unser Spaziergang zu den Denkmälern der pulsierenden Stadt starten wir am Hotel Double Tree by Hilton, nur wenigen Minuten vom Hauptmarkplatz. Es beherrscht ihn die monumentale gotische Dom der Hl. Elisabeth die größte Slowakei Kirche und auch am östlichsten gelegene Kathedrale westliche Typus in Europa. Weiter ist am Programm Kapelle des Hl. Michaels und singende Fontäne mit dem Glockenspiel. Zum Besuch dann unterwegs lädt das Stadtmuseum mit bekannten Goldschatz von Kosice ein und bei der Rückkehr die barocke Rakoczi und Bischofs- Palaste, die ergänzen das historische Zentrum. Demnach Zeit zum Stadtbummel und nachmittags Rückreise. Unterwegs besuchen wir noch  eine Rarität: Das Museum der Salz,  alte Salzgrube und Salzsieden bei Presov. Ursprünge greifen bis 16 Jh. und es ist einzige bis heute erhalten technisches Denkmal in Slowakei. Abendessen im Hotel.

7. Tag - Banska Stiavnica

Nach dem Frühstück verabschieden wir mit Hohe Tatra und treten wir unsere Reise in die Hauptstadt der Slowakei – Bratislava. Der Tag aber verbringen wir nicht nur im Bus, sondern unterwegs erwartet uns eine Pause in Banska Stiavnica / Schemnitz / im Mittelalter eine Münzstätte der ungarischen Könige und heute ein wunderschönes Bergbau-Stadtreservat, nur im 18 Jh. wurde hier fast 400 Tonnen von Silber gewonnen. Im malerisch an den Hügel gelegenem Städtchen finden mir mehr 360 Objekte unter Denkmalschutz stehen. Von der Höhe ragt sich Kalvarie empor. Im Zentrum  kann man besuchen das Alte Schloss und Kammerhof mit Bergbaumuseum und auch das Neue Schloss, das in den Zeiten der türkischen Kriege als Schutzwarte diente und entsprechende Exposition verbirgt.  Es ist der Mühe wert die Besichtigung Route in den alten Bergwerke besuchen und das Leben der Bergleute ab Mittelalter bis Gegenwart kennenlernen. Wir können auswählen, ob wir den Bartholomeus-Stollen mit Bergbau-Freilichtmuseum, oder den so genannten Erbestollen besichtigen, der zur Entwässerung diente direkt unter Stadtmitte. Natürlich müssen wir völlig umziehen, um unterirdische Abendteuer erleben. Zur Verfügung stehen  mindestens 8 weiteren Expositionen in der Stadt.  Nachmittags setzen wir weiter zum Hotel in Bratislava fort, Abendessen im Hotel

8. Tag - Bratislava

bevor die Bratislava verlassen, konnten wir vor der Heimreise eine ca. 2-3 Stadtführung durch das historische Zentrum unternehmen. Im Jahr 1526 fiel in der Schlacht bei Mohacs der ungarische König Ludwig II. Dieses Jahr brachte die Habsburger auf den ungarischen Thron. Da das ganze Gebiet von heutigem Ungarn damals von Türken besetzt war, flüchtete die Mehrheit der Aristokratie in das so genannte Oberland (heute die Slowakei) und der Landtag zog im Jahr 1536 von Buda nach Bratislava um. Auf diese Weise wurde aus Bratislava die Hauptstadt. Zwischen den Jahren 1536 bis 1830 wurden hier 11 ungarische Könige gekrönt und die Stadt hat seine Blütezeit unter der Herrschaft von Kaiserin Maria Theresia erlebt. Aus dieser Epoche stammen viele Denkmäler und Bauten, die heute auf unserem Programm stehen. Zunächst erwartet uns die Dominante der Schönheit auf der Donau, wie die Slowaken poetisch ihre Metropole nennen, die BURG. Die Burg wird momentan renoviert, um die ursprüngliche Barockgestalt vor dem riesigen Brand im Jahr 1811 zurück zu erhalten. Die späteren Umbauten wurden sehr laienhaft ausgeführt, deshalb will man zu dem Original zurück. Eröffnung ist für 2014 geplant. Dann gehen wir zum Museum von Bratislava in dem renovierten Alten Rathaus, um dort mehr über die Geschichte zu erfahren. Danach geht es zu den meistbesuchten Denkmälern der Stadt, die an ihre Ruhm als Metropole von Ungarn erinnern. Wir besuchen z.B. das Haus Zum guten Hirten mit einzigartigem Uhrmuseum mit vielen Raritäten (z.B. übertragbare Sonnenuhr aus dem 17. Jh.). Fast alle Uhren sind von den damaligen Pressburger Meistern signiert. Weiter gehen wir zum Michaeltor. Im Tor befindet sich ein historisches Waffenmuseum, unser nächstes Ziel am heutigen Tag. Im Anschluss erwarten uns auf unserem Wege noch Primatial Palast, Grassalkovitscher und Mirbacher Palast, Haus des Hl. Martin und noch eine Rarität – das schmalste Haus Europas. Es wurde in dem 18.Jh. gebaut und wurde in einer 130 cm breiten Lücke, die zwischen den Stadtmauern für die Wacht diente, platziert. Mittagessen fakultativ in einem Restaurant im Zentrum. Fehlen darf ebenfalls eine Kaffeepause nicht.

9. Tag – Heimreise

6 x Unterkunft mit Frühstuck in 4 * Hotels in Raum Hohe Tatra . 6 x Buffet oder 3-Gang-Abendessen in der Hohen Tatra davon 1 x in einer Koliba mit Musik und 1 Glas Wein . 2 x UF in Bratislava . 2 x Abendessen als 3-Gang-Menü in Bratislava.

Dorf Vlkolinec; Führung in deutscher Sprache

Demänovska Freizeithöhle

Hohe Tatra Museum in Tatranska Lomnica

Kirche Svaty Križ

Burg Kežmarok

Holzkirche Kezmarok

Gotischer Dom Levoca

Floßfahrt auf Dunajec

Goralische  Jause in Cerveny Klastor

Kloster Cerveny Klastor

Zahnradbahn zum Hrebienok

Kabinenbahn Tatranska Lomnica zu Skalnate pleso

Sessellift Skalnate pleso – Lomnitzer Spitze

Kabinenbahn in Jasna-Tal zum Chopok-Gipfel

Burg Wawel mit Führung

Salzgrube Wieliczka mit deutscher Führung

Nestville Park

Stadtmusem Kosice

Bergbau-Freilichtmuseum in Banska Stiavnica inkl. Führung

Erbestollen in Banska Stiavnica

Salzstollen und Museum in Prešov